Samstag, 9. Dezember 2017

Trying to paint again



A very long time ago, almost wo decades, I've painted big abstrakt
 acrylic pictures on wood.
But than happened a lot of bad things in my life
 and most of these paintings are lost or destroyed... and I'm unleared to paint.
Lost my personal style. Never more tried...never could.

I never was a friend of watercolors or colorpencils, seems me to pale.
 I was always a woman of big formats and intensebright colors.
 A very long time ago.
My life is no more the same and the biggest problem is just to have a few
 free hours in one piece, without breaking and disruption.
 I cannot begin a big picture, when I know, that I must go away after one hour...
So I made only paper collages in last years. 
That I can break, whenever it must be and to begin it again is easy.

Never tried to draw on book sheets before - I grew up with a high regard 
for books and there is some overcoming for me to do what is popular today.
Finally I found an old destroyed book with loose leaves and I've just done it. 
Draw at them.


But which colors should I use?
 Thried this and that, but it wasn't the right... and than I found my nailpolish.
Have such a lot of nailpolish, the most I got for free in a shop, 
what was open the last day - the colors were so beautiful and I took a lot.
But never used: the colors don't fit with my skin tone or my clothing... 
and I'm so much working with my hands,
 that I cannot save the polish more than one day. Or only a few hours...
Well, let's try to paint with them!





First try with nailpolish, but it isn't really good. I don't like it.
Well, let me use it only partial.



Now I bought watercolors and the second try is a little better.
The white wings aren't good, they are to white!
At first I took white watercolor, but it wasn't really white and I tried white acrylic paint.
Must make that still better, but I think, that could be a way.
Let me try again. 


What you don't see in the photo: some colors are mat and others are shiny.
That's the special effect ;-)

Written for Weekend Journal Page by Jesh St.Germain
and Paint Party Friday

Freitag, 8. Dezember 2017

Cold...




Friday Five and the pictures of this week



(decoration in a shop, it's not my home)


Good morning,
it's friday again and time to join with Tanya's Willy Nilly Friday Five
and All Seasons

I

Found this plant in the scrap container at the cemetery.
Never seen before.
Any idea, what it is?



II

The last flowers at my stairs.
Still not Christmas decoration.
But I could not decide to put them away.



III

First snow we had on sunday.


IV

Christmas market...















V

My way home from downtown


Have a cozy weekend

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Bäume in Braunschweig - No. 2 -





Nachdem ich beim letzten "Mein Freund der Baum"
schon etliche schöne Bäume aus "Viewegs Garten" in Braunschweig gezeigt habe...
möchte ich heute noch eine ganz besondere Birke vorstellen.
Sie leuchtete von weitem durch den Park und zog mich magisch an.
So eine Birke habe ich noch nie gesehn!
Sie wirkt irgendwie verkrüppelt - oder auch multipel - wie eine Gruppe fast.
Ich weisz nicht, was ist mit ihr geschehen, dasz sie so gewachsen ist
Ein Unglück vielleicht ein Sturm
der ihr die Spitze nahm oder wuchs sie
unter einem Dach zuerst?
Oder ist sie eine ganz besondere Art?
Eine Kriegsverletzung, ein Bombenangriff kann es ja kaum
gewesen sein - so alt
werden Birken eigentlich nicht.
Oder diese vielleicht doch?
Sie gibt mir Rätsel auf.



Die Fotos sind vom 16.11.
Später Laubfall dieses Jahr.
Und wir werden ganz sicher noch einmal im Winter
nach Braunschweig fahren und
vielleicht gelingt es uns sogar,
einen Schneetag zu erwischen?
Wir behalten es im Hinterkopf als schöne Möglichkeit
die uns diesmal möglich gemacht wird.
Wie ein ganz besonders schönes
Weihnachtsgeschenk.
Freu.

Fotos gibt es dann hier bestimmt.
Und nächsten Sommer möchte ich die Bäume
auch gern wiedersehn.












Geschrieben für Der Natur Donnerstag
und nachträglich noch bei Mein Freund der Baum hinzugefügt

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Home





I'll always be grateful to you who taught me this:
we are the ones who make this place home.

- storypeople -








*

Dienstag, 5. Dezember 2017

A thousand ways





Today, I had a thousand things to do until I remembered
the way you glow with Love when we touch & suddenly,
it was clear to me there is really only one thing to do
in this life & always a thousand ways each day to do it.

- storypeople -


















(made this picstory with my random finds from last sunday)

Montag, 4. Dezember 2017

Weihnachtsbäckerei





Astrid Ka fragt nach Weihnachtsbäckerei.
 Das war irgendwie fast vorauszusehen diesen Monat.
Viel dazu sagen kann ich jedoch nicht.

I

Es geht mir nichts über ein paar frisch gebackene Weihnachtsplätzchen, 
vorausgesetzt, ich musz diese nicht selbst backen!
Also habe ich mir, wann immer möglich, ein paar vom Bäcker geholt, 
als ganz besondere Belohnung für mich selbst.
Zu DDR-Zeiten war das kein Problem, mit meiner ungelernten Hilfsarbeit verdiente ich 
zwar nicht viel, aber doch ausreichend für alle täglichen Bedürfnisse.
Später wurden Weihnachtskekse vom Bäcker dann zum Luxus, 
dafür auch umso mehr geschätzt.
Achtsam gegessen.

Die meisten Jahre gab es Spekulatius aus dem Supermarkt zum Tee und noch lange nach Weihnachten dann Lebkuchen, die es hinterher bei der Tafel gab - 
ich war also meist bestens versorgt, so ungefähr bis Ostern.

II

Mutter buk früher jedes Jahr vier riesige Weihnachtsstollen.
 Die blassen Teiglaibe lagen tagelang im Schlafzimmer aufgebahrt
bis sie schlieszlich gebacken wurden.
 Das war wohl so nötig, ich weisz das nicht genau.
Jedenfalls schmeckten diese dann immer so penetrant nach Hefe 
(konnte ich als Kind gar nicht ertragen diesen Geschmack), 
dasz ich davon kein Stückchen herunter bekam.
Da dies vielleicht nicht nur mir so ging... 
reichten die Stollen dann auch meist bis Ostern.
Irgendwann wurde diese Tradition eingestellt, 
da war ich aber auch schon bald weg dort.

III

Mutters Weihnachtsplätzchen waren unendlich lecker, aber sie wurden 
auch gut verwahrt: in Blechdosen getan und mit Pflasterstreifen
 zugeklebt im Schlafzimmer versteckt.
Da blieb vorher nur der Duft, der durchs Haus zog... 
aber wahrscheinlich wäre sonst
 Heiligabend nichts mehr da gewesen für die bunten Teller -

IV

Ich selbst habe mehrfach versucht, selbst Plätzchen zu backen,
 doch bin ich in solchen Dingen nicht sehr erfolgreich.
Und ich kam bald zu dem Schlusz, dasz der Arbeitsaufwand - und das Säubern 
des Schlachtfeldes Küche hinterher- in keinem gesunden Verhältnis 
zum Ergebnis steht. Insofern hab es es dann bald gelassen.

V

Diese Jahr nun ist sowieso alles anders und meine Hoffnung auf irgendetwas
 Leckeres zu Weihnachten habe ich inzwischen aufgegeben.
Das Ergebnis der Biopsie, welche Zöliakie bestätigen oder ausschlieszen soll... 
bekomme ich vermutlich erst nächstes Jahr, da die Arztpraxis, 
wo ich es mir nächste Woche abholen sollte... bis Jahresende nur noch
renoviert wird und dann geschlossen hat.

Nachdem mir gestern mein 3. Versuch, ein glutenfreies Brot selbst zu backen... 
auch wieder restlos daneben ging nach ganz viel Mühe und Aufwand... 
gebe ich die Versuche glutenfreier Selber-Bäckerei jetzt endgültig auf.
Ich kann mir die Zutaten eh nicht leisten und nachdem inzwischen 
auch noch meine bereits vermutete Hühnerei-Allergie 
gesichert diagnostiziert ist... hat das ganze Suchen nach Rezepten, 
die evtl. doch gehen könnten... nun ein Ende.
Es ist einfach alles zu teuer und zu aufwändig oder hier in meiner Nähe 
gar nicht zu kriegen...und nun auch noch Eier anderweitig zu ersetzen
 überfordert mich ganz und gar.
Diese Ernährungsform, von manchen Leuten freiwillig und als Passion betrieben...
 ist zu sehr Wissenschaft für sich, als das ich da noch mitgehen könnte.
Und ich habe irgendwie auch ganz andere Prioritäten.


Gibt es also diesjahr überhaupt kein Weihnachtsgebäck 
und weiterhin Möhrchen, Kartoffeln, Brokkolie, Äpfel.
Hauptsache gesund und für mich verträglich.
Ohne die ewigen Bauchkrämpfe, Übelkeiten, Allergieattacken, 
Gelenkentzündungen und chron. Schmerzen der letzten Jahre.
Da ich jedoch immer eine absolute Genusz-Esserin war, fehlt jetzt für mich ein 
ganz gewaltiges Stück Lebensqualität... aber ich hoffe immer noch, 
es ist nun nicht für immer.
Typ-III-Allergien lassen einem immerhin die Chance, sie auch mal wieder 
zu verlieren, wenn man lange genug abstinent bleibt.
Über den Zöliakieverdacht denke ich jetzt lieber nicht weiter nach.
Werd's ja irgendwann wissen.
Und leider ist da auch noch mehr nicht okay, 
das sagte man mir bereits am Untersuchungstag.


Als ich gestern am Weihnachtsmarkt vorbei kam, wurde gerade dieses Lied gespiet.
Und damit wünsche ich allen, die daran mehr Spasz haben als ich,
eine fröhliche Weihnachtsbäckerei und eine schöne Adventszeit.